Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

Name SACHSEN: Johann Friedrich I. der Großmütige, Kurfürst von S. (reg. 1532–1547)
Abgebildet auf Portrait(s)
Lebensdaten Geb. 30.06.1503 in Torgau
Gest. 03.03.1554 in Weimar
Biographische Informationen Älterer Sohn von Kurfürst Johann d. Beständigen (1468–1532) [A 18440-46 u. 27841], aus 1. Ehe mit Sophie von Mecklenburg-Güstrow (1482–1503); ⚭ 1526 Sibylla von Jülich-Kleve-Berg (1512–1554), Schwester des letzten Herzogs Wilhelm V. [A 10740/41]. – Verlor als Führer des Schmalkaldischen Bundes nach dem Sieg Karls V. bei Mühlberg 24. 4.1547 die Kurwürde samt einem Großteil seines Landes an seinen albertinischen Vetter Moritz [A 18525-28] u. war bis 1552 in kaiserlicher Gefangenschaft. Gründete 1554 die Universität Jena.
Personenbezüge Neffe von Kurfürst Friedrich III. d. Weisen (1463–1525)
älterer Halbbruder von Herzog Johann Ernst I. zu S.-Coburg (1521–1563)
Urgroßvater von Herzog Ernst I. d. Frommen (1601–1675)
Urgroßvater von Bernhard von Weimar (1604–1639)
Literatur ADB 14,326ff.
NDB 10,524f.
DBE 5,345.
ESt NF 1,44.
DBA 608,234-245.
Normdaten GND: 118712373
Status Angelegt am 22.06.2001
Letzte Änderung am 09.06.2007