Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 15865

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. II 4026.1
Dargestellte Person PAPST Paul V. (Camillo Borghese) (reg. 16. 5.1605–1628. 1.1621)
Künstler Hulsen, Frederik van (Stecher)
Verleger Heyden, Christoph van der
Straßburg 1625
Beschreibung

Brustb. nach hl. vor konkav-konzentrisch kreuz- bzw. parallelschraffiertem bzw. r. gepunktetem Hintergrund in mit Eierstab eingelegtem ov. Schriftrahmen „PAVLVS V. PONTIF[ex] MAXIM[us]“ vor klass. Pfeilerstellung unter Architrav, darin durch Papstwappen geteilte lat. Devise „VULTV PORTENDE= / BAT IMPERIVM“ [In seinen Zügen deutete er auf seine Herrschaft voraus]. – In der Brüstung eingelassene Tafel mit 5zeil. lat. biograph. Text „Paulus V. prius Camillus Burgesius dictus, Patria Romanus, Antonij Bur= | gesij Senensis Advocatorum Consistorialium Decani, et Flaminiae Astalliae filius, | ex Cardinale tit[uli] S. Chrysogoni 16. Maij Anno 1605 Pontifex renuncia= | tus est, coronatus vero ipso pentecost[ali] Festo: Obijt 28. Ianuar. Anno 1621 | Apoplexiâ, cum vixisset annos 68. et in Sede Pont[ificia] Sed[it] annos 15. mens[es] 10 et dies 13.“ [Paul V., vordem Camillo Borghese genannt, ein gebürtiger Römer, Sohn des Antonio Borghese aus Siena, Dekans der Konsistorialadvokaten, und der Fiammina Astalli, wurde aus einem Kardinal mit der Titelkirche S. Crisogono am 16. Mai 1605 zum Papst ausgerufen, gekrönt aber am Pfingsttag selbst. Er starb am 28. Jan. 1621 am Schlagfluß, nachdem er 68 Jahre gelebt und 15 Jahre, 10 Monate und 13 Tage auf dem päpstlichen Stuhl gesessen hatte]. – Pendants angegeben unter A 15788.

Technik Kupferstich: <in der Brüstung u.M.> Monogr. FH [= Frederik van Hulsen] [fec.]
Maße Blattmaße: 304 x 186 (= Bild) mm
Kataloge Singer 70575.
Hollstein D.9,S.158.
Vgl.ThB 18,114 (o.r.).
Zustand beschn.
Ikonographie und Realien Retabel
Wappen – Papst Paul V. (Borghese)
Devise lat.: Vultu portendebat imperium
Quelle Aus: Schadaeus, Osea: Ioan. Sleidanus verus et ad nostra tempora usque continuatus, Das ist Warhafftige Beschreibung allerley fürnemmer Händel vnd Geschichten ... – Straßburg: Christoph van der Heyden 1625. (Vor S.1201) [HAB: Gl 2° 96]
Status Angelegt am 08.03.2000
Letzte Änderung am 12.04.2006