Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 9251

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 5883
Dargestellte Person Hellwig, Johann
Künstler Eimmart, Georg Christoph d.Ä. (Maler)

Sandrart, Jacob von (Stecher)
Beschreibung

Fast Hüftb. nach r. mit Umhang u. Gnadenpfennig, in der Rechten Hut haltend, in Kreuzschraffur-Rechteck. Unter dem Bild Wappen mit 2 Assistenzwappen, beiderseits davon 2zeil. lat. Legende „IOHANNES HELLWIGIUS / PHIL[osophiae] & MED[icinae] DOCTOR. | NATUS NORIM / BERGAE A[nno] C[hristi] 1609.“ Darunter 6 lat. distich. Verse von Georg Philipp Harsdörfer (1607–1658), Dichter in Nürnberg u. Begründer des Pegnes. Blumenordens [A 8892–8896]:

Blanda micans sedet ore Viri Virtutis Imago,
Et mores placidi, non sine laude patent.
Effugium Mortis Medicina et Glyptica tractant:
Corporis effigiem haec, illa dat esse benè.
Qui vitas hominum servat, servatur in aere,
HELLWIGIVS magni Principis Archiater.

(Mit gewinnendem Glanz wohnt das Bild der Tugend im Gesicht dieses Mannes, und seine ruhigen Züge liegen, nicht ohne Ruhm, vor aller Augen. | Dem Tod zu entkommen: damit befaßt sich sowohl die Medizin wie die Kupferstecherkunst – letztere schenkt uns das Bildnis des Körpers, erstere das Wohlbefinden. | Der Menschenleben bewahrt, HELLWIG, des großen Fürsten Leibarzt, wird selbst im Kupfer bewahrt).

Technik Kupferstich: <unter den Versen l.> G[eorg] C[hristoph] Eim[m]art [d.Ä.] pinxit. | J[acob von] Sandrart sculpsit Ao.1655.
Maße Blattmaße: 257 x 166 mm
Plattenmaße: 212 x 132 mm
Bildmaße: 154 x 128 mm
Kataloge Panzer 100 (17).
Drugulin 8778.
Drugulin Ä.2366.
Singer 38344.
Diepenbroick 11235.
Hollstein G.38,184 (Nr. 166/I).
Burgess 1350.1.
Paas 198.
Ikonographie und Realien Assistenzwappen – ? (zu Hellwig)
Assistenzwappen – Schlüsselfelder
Gnadenpfennig
Hut
Wappen – Hellwig, Joh.
Versbeiträger Harsdörfer, Georg Philipp
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Blanda micans sedet ore
Status Angelegt am 24.04.1998
Letzte Änderung am 23.05.2006