Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 16639

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 10426
Dargestellte Person Ploegh, Cornelis van den
Beschreibung

Hüftb. nach hl. an Tisch stehend, l. Hand mit Schriftrolle auf Totenschädel, in aus Parallelschraffur-Rechteck ausgespartem Kreuzschraffur- Oval, umlegt mit kreuzbebändertem Lorbeerkranz, auf Sockelbank, in den Ecken gemusterte Eckzwickel. – Im Sockel 6 niederländ. Verse mit Widmung „Op geoffert aen D. H. Kornelis v. d. Ploegh Aet. 58. Burgerm. &c. tot Jisp door sijn G V A. Matali de oude“:

Dit ’s ’t Beelt van Meester PLOEGH; ons Kenmerlantsche wonder;
Die kreupelen doet gaan. gebroken leden heelt;
’T verminkte weer herstelt; een wijs, en trou vermonder
Van’s Heemels gunst en macht, (te recht in hem verbeelt.)
Dies sal sijn lof en Kunst steets door de werelt klinken;
Tot dat wij alle syn, daar Israel niet sal hinken.

(Dies ist das Bildnis von Meister Ploegh, unseres Kenmerlandes Wunder, der Krüppel gehen läßt und gebrochene Glieder heilt, das Verstümmelte wiederherstellt, ein weiser und treuer Fürsprecher der himmlischen Gunst und Macht (die zu Recht in ihm abgebildet ist). So wird sein Lob und seine Kunst stets durch die Welt klingen, bis wir alle da sind, wo Israel nicht mehr hinken wird).

Technik Kupferstich: ohne Adresse
Maße Blattmaße: 272 x 191 (= Bild) mm
Kataloge Muller 4235.
Zustand beschn.
Ikonographie und Realien Lorbeeroval
Schriftrolle
Widmer Matali, A. d. Ä. (Versbeiträger)
Versbeiträger Matali, A. d. Ä. (Anf. 18. Jh.?)
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) ndl.: Dit ’s ’t Beelt van Meester PLOEGH
Status Angelegt am 24.05.2000
Letzte Änderung am 21.09.2006