Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 18846

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. III 1336
Dargestellte Person Scaliger, Joseph Justus
Künstler Leeuw, Jan de (Stecher)
Verleger Halma, Frans
Amsterdam 1707
Beschreibung

Im Alter (wie die folgenden). – Hüftb. nach r. an vorn l. stehendem Tisch sitzend, in der Linken Schriftrolle mit arab. Schriftzeichen, in der auf einem Blatt mit Briefadresse „IS[aaco] CASAVBONO IOSEPHVS SCALIGER S[alutem] P[lurimam]“ ruhenden Rechten Schreibfeder haltend, neben dem Brief Tintenfaß, vor dichtem Kreuzschraffur-Hintergrund in rechteck., o. leicht halbrundem Fensterrahmen auf Sockelbrüstung innerhalb Parallelschraffur-Rechteck. Oben im Fensterrahmen „IOSEPHVS IVSTVS SCALIGER“. Auf der Brüstung „AERE SCVLPTVS AD EFFIGIEM NON DIV ANTE MORTEM EXPRESSAM | QVAE EST APVD NOBILISSIMVM VIRVM GERARDVM VAN PAPENBROEK“ [In Kupfer gestochen nach einem nicht lange vor seinem Tod gemalten Bildnis im Besitz des edlen Herrn G. v.P. <gest. 1743, Schöffenpräsident u. Kunstsammler in Amsterdam; das Gemälde heute im Amsterdamer Athenaeum>]. – Im Sockel in 2 Kolumnen je 4, darunter weitere 2 distich. lat. Verse seines Schülers Hugo Grotius (1583–1645) [A 5281–5268]:

Haec est Scaligeri mortem meditantis imago,
Luminis heu tanti vespera talis erat.
In vultu macies, et tortor corporis hydrops.
Sed tamen, et magni conspiciuntur avi. //
Laeva tenet chartas Nabathaei munera coeli,
Armatur calamo nunc quoque dextra suo.
Haec est illa manus, vitam cui tota vetustas
Debet, et a primo tempora ducta die. //
Quod si Scaligero meritis par vita daretur,
Non nisi cum mundo debuit ille mori.

(Dies ist Scaligers Bildnis, als er bereits an den Tod dachte: ach, so sah der Abendschein eines so großen Lichtes aus! | Im Gesicht Abmagerung, und seinen Körper quälte die Wassersucht. Trotzdem aber blicken auch seine großen Ahnen durch. || Die Linke hält Blätter, Gaben des arabischen Himmels, die Rechte ist auch jetzt noch mit ihrer Feder bewehrt. | Dies ist jene Hand, der das gesamte Altertum und alle Zeiten vom ersten Tage an ihr Weiterleben verdanken. || Würde indessen Scaliger ein seinen Verdiensten entsprechendes Leben geschenkt, so dürfte er erst zusammen mit der Welt sterben).

Technik Kupferstich: <in der Sockelbasis l.> J[an] de Leeuw sculpsit. – <r.> F[rans] Halma excudit.
Maße Blattmaße: 395 x 277 mm
Plattenmaße: 322 x 217 mm
Bildmaße: 313 x 209 mm
Kataloge Drugulin 18257.
Drugulin Ä.4747.
Singer 80469.
Muller 4716.
A.v.Wurzbach 2,22 (ohne Nr. ).
Hollstein D.10,45 (Nr. 4).
ThB 22,547.
Ikonographie und Realien Brief
Fensterrahmen
Schreibfeder
Schrift – arab.
Schriftrolle
Tintenfaß
Versbeiträger Grotius, Hugo
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Haec est Scaligeri
Quelle Vor: Scaliger, Joseph Justus, u. Marcus Welser: Inscriptiones antiquae totius orbis Romani, industria et diligentia Iani Gruteri ... et notis Marquardi Gudii emendatae ..., denuo cura Ioannis Georgii Graevii recensitae ... Tomus II. – Amsterdam: Frans Halma 1707. [HAB: Lh 2° 44]
Status Angelegt am 02.08.2001
Letzte Änderung am 25.01.2002