Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 21562

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 13236.1
Dargestellte Person Sweerts(ius), Emanuel
Verleger Janssonius, Johannes
Amsterdam 1647
Beschreibung

Halbf. nach hr. mit Umhang über der l. Schulter, hinter Tischfläche, in der Linken eine Blume haltend, r. Hand auf einem Totenschädel, r. daneben 2 Schneckengehäuse, vor konkav-konzentrisch kreuzschraffiertem Hintergrund in mit Rollwerk-Schmuckformen (darin o./u. M. Blumenköpfchen) eingefaßtem ov. Schriftrahmen innerhalb Kreuzschraffur-Rechteck, in den Ecken je eine Blüte. Lat. Ovalumschrift „ORNATISS[imus] ET EXPERTISS[imus] EMANVEL SWEERTIVS SEPTIMONT[anus] BATAVVS [d. i. aus Zevenbergen in den Niederlanden] AETATIS 60 [Zierstück] VITA HOMINVM FLOS EST [Das Leben der Menschen ist eine Blume]“. – In der Brüstung in querrechteck. Strichrahmung „Ad EMANVELEM SWEERTSIUM | Batavum Septimontium principem Rhizotomum [den führenden Pflanzenzergliederer] | Epigramma“ von A. Clutius:

Si florum vivas orbi exhibuisse figuras
Viuere perpetuo est
Quin decet ut uiuas post busta his floribus orbi
Perpetuo effigie.

(Wenn die lebendigen Formen der Blumen der Welt gezeigt zu haben ewig zu leben heißt, warum schickt es sich dann nicht, daß Du auch nach dem Grabe durch diese Blumen für die Welt ewig im Bildnis lebst?).

Technik Kupferstich/Radierung: ohne Adresse
Maße Blattmaße: 270 x 174 mm
Plattenmaße: 250 x 144 mm
Bildmaße: 246 x 141 mm
Kataloge Van Someren 5435.
Burgess 2860.1.
Ikonographie und Realien Blume
Blumen
Engelskopf
Schmuckrahmen
Schnecke
Totenschädel
Devise lat.: Vita hominum flos est
Versbeiträger Clutius, A. (Anf. 17. Jh.)
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Si florum vivas
Quelle Vor: Sweerts, Emanuel: Florilegium Amplißimum et selectißimum, quo non tantum varia diversorum florum praestantißimorum et nunquam antea exhibitorum genera, sed et rarae quamplurimae Indicarum plantarum et radicum formae ad vivum partibus duabus, quatuor etiam linguis offerunter et delineantur. – Amsterdam: Johannes Janssonius 1647. [HAB: Ng 2° 21]
Status Angelegt am 18.09.2002
Letzte Änderung am 11.09.2006