Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 27810

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 11424.2
Dargestellte Person Sachse (lat. Saxo), Michael
Verleger Steinmann, Tobias
Jena 1604
Beschreibung

Porträt wie in A 27809, aber etwas kleiner u. in dem aufgeschlagenem Buch auf der Brüstung r. „Michael / Saxo. | Anno: / 1603.“ – Über dem Bild 5zeil. lat. Suprascriptio „EFFIGIES | Reverendi & Clarissimi viri: | D[omi]N[i] MICHAELIS SAXONIS,| PASTORIS WECHMARIENSIS | vigilantissimi.“ – Unter dem Bild in 2 Kolumnen 8 distich. lat. Verse (durch Papierbeschädigung teilweise nicht deutlich lesbar):

Praeco Dei Michael Saxo sic ora ferebat,
Scripta viri lector scrutare et plurima disces.
Illa oculis gravitas, [haec et?] [con]stantia fronte,
Haec pietas toto Saxonis ore nitet. //
Dum sacra bis senis natus mysteria pangit
Lustris et calamô scripta diserta notat.
Macte tuâ virtute senex! hâc itur ad astra,
Aevoq[ue] asseritur nomen, honosq[ue[ tuus.

(Der Gottesverkündiger Michael Sachse hatte dieses Antlitz. Durchforsche, Leser, die Schriften des Mannes und du wirst sehr viel aus ihnen lernen. | Dieser Ernst strahlt in seinen Augen, [und diese] Glaubensfestigkeit auf seiner Stirn, diese Frömmigkeit im ganzen Gesicht Sachses, // während er, zweimal sechs Lustren [d. i. 60 Jahre] alt, die Geheimnisse der Religion vor uns ausbreitet und mit der Feder seine beredten Schriften aufzeichnet. | Sei gepriesen, Greis, ob Deiner Tugend! Mit ihr gelangt man zu den Sternen, sichert sich Dein Name und Dein Ruhm die Ewigkeit).

- Rückseitig Buchtitel (s. u.).

Technik Holzschnitt: ohne Adresse
Maße Blattmaße: 192 x 123 mm
Bildmaße: 119 x 101 mm
Kataloge Diepenbroick 21876.
Zustand im Blatt u.l. Papierriß durch die Verse (angefasert), u.r. Stempel der Sammlung A.v.Wurzbach
Ikonographie und Realien Buch
Schreibfeder
Tintenfaß
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Praeco Dei Michael Saxo
Quelle Auf der Titelblattrückseite von: Sachse, Michael: Artliche vnd nützliche Erklerung des Buchs Tobiae ... – Jena: Tobias Steinmann 1604.
Status Angelegt am 29.04.2005
Letzte Änderung am 22.01.2007