Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 19014

Bild noch nicht abrufbar
Inventar-Nr. III 1350
Dargestellte Person Schemel, Johann Conrad (1710 von)
Künstler Nicolet, D. (Maler)
Wirkungszeit: 1.Hälfte 18.Jh.
Porträtmaler in Ansbach
Literatur: ThB 25,456

Lichtensteger, Georg (Stecher)
Beschreibung

Halfb. von vorn, Kopf nach hr. gewandt, in besticktem Rock über Küraß, am Hals mit Lorbeerzweigen eingefaßter Edelstein, r. Hand vor dem Leib, vor Kreuzschraffur-Hintergrund in o. und r. mit Vorhang drapiertem ov. Schriftrahmen vor kreuzschraffierter Wandfläche auf Sockelbrüstung, darauf l. Wappenschild. Lat. Ovalumschrift „IOH. CONR. DE SCHEMEL, CONSIL[iarius] BRAND[enburgico-]ONOLD[inus] INTIM[us] AVLAE[,] REGIM[inis] ET ADMINISTR[ationis] / VT ET / CONSIST[orii] PRAESES. Nat[us] d[ie] 4. Dec. 1670. | Den[atus] d[ie] 6. Iul. 1739.“ – Im Sockel 6 distich. lat. Verse mit Widmung der Tochter u. des Schwiegersohns „Hoc Monumentum ven[erabili] Patri posuit pietas Filiae et Generis [recte: Generi]“:

Sistitur hac parva vultus [Metrik!] utcunque tabella
SCHEMELII pictus: Praetereaque nihil.
IPSE SVI pictor scivit miscere colores,
Quaeris: vbi effigies? Aula Forumque colunt.
Vis plura? Ad bustum lege, quae dedit IPSE legenda.
SCHEMELII OSSA, GENVS, NOMEN, ET ARMA, NIHIL.

(Es wird auf diesem kleinen Blatt SCHEMELS Antlitz, wie auch immer gemalt, dargestellt, und nichts außerdem. | Er selbst wußte, als sein eigener Maler, die Farben richtig zu mischen. Du fragst: Wo ist denn sein Bildnis? Nun, Hof und Gericht verehren es. | Du willst noch mehr? Dann lies, was er selbst an seinem Grabmal zu lesen gab: SCHEMELS GEBEINE, SEIN GESCHLECHT, SEIN NAME UND SEIN WAPPEN – ALL DAS IST NICHTS).

Technik Kupferstich: <u.l.> D. Nicolet pinx. – <u.r.> G[eorg] Lichtensteger, Norib[ergensis] sc. 1742.
Maße Blattmaße: 489 x 339 mm
Plattenmaße: 410 x 277 mm
Bildmaße: 393 x 261 mm
Kataloge Drugulin 18408.
Singer 80997.
Diepenbroick 22763.
ThB 25,456.
Zustand rückseitig Wappenstempel
Ikonographie und Realien Edelstein
Lorbeerzweig
Vorhang
Wappen – Schemel, Joh. Conr.
Widmer "Tochter u. Schwiegersohn“
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Sistitur hac parva
Status Angelegt am 16.08.2001
Letzte Änderung am 09.03.2007