Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 27211

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 9375.1
Dargestellte Person Murat, Antoine de, seigneur de St. Genès-L’Enfant
Künstler Leu, Thomas de (Stecher)
Beschreibung

Fast Halbf. nach r. vor konkav-konzentrisch kreuz-, o. r. parallelschraffiertem Hintergrund in (innen mit Perlstableiste eingelegtem) ov. Schriftrahmen innerhalb gemustert parallelschraffiertem, unten mit Perlstableiste abgeschlossenem Rechteck, darin o. l. mit 2 gekreuzten Lorbeerzweigen eingefaßtes Wappen. Lat. Ovalumschrift „ANTHONIVS DE MVRAT PATRIT[ius] ET SENATOR PARISIENS[is] ANN[o] AETAT[is] XXXVI.“ – Unter dem Bild 4 lat. Hexameter:

Quid cures Junonis opum, quid Apollinis optes
Artem: RIDETO, SVNT haec HVMANA, tuoq[ue]
Condentur Tumulo: Decus Immortale parabit
Ecce Astraea tibi, nullis quod Corruet annis.

(Warum solltest du dich um Junos Schätze kümmern, wozu dir die Kunst Apolls wünschen? Verlach’ sie, sie sind menschlich und werden in deinem Grabe verscharrt werden. Unsterblichen Ruhm, sieh, wird dir Asträa [die Göttin der Gerechtigkeit] bringen, der in Ewigkeit nicht vergehen wird).

Darunter l. lat. Devise(?) „Hodierna sunt muta“ [Das Heutige ist stumm].

Technik Kupferstich: <unter den Versen r.> Thom[as] de Leu fec: | 1589.
Maße Blattmaße: 166 x 113 (= Plr.) mm
Bildmaße: 135 x 111 mm
Kataloge Robert-Dumesnil 10,148 (Nr. 465).
Singer 66455.
Zustand bis Plr. beschn.
Ikonographie und Realien Lorbeerzweig
Wappen – Murat, Antoine de
Devise lat.: Hodierna sunt muta
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Quid cures Junonis opum
Status Angelegt am 08.02.2005
Letzte Änderung am 10.05.2006