Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 27275

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 9451.1.4
Dargestellte Person NASSAU: Philipp, Graf von N.-Dillenburg
Beschreibung

Brustb. nach hr. in Wams mit schlichtem Kragen, hinter schrägschraffierter Brüstung vor konkav-konzentrisch \hbox{kreuz-,} o. r. parallelschraffiertem Hintergrund in mit großen Eckzwickeln eingefaßtem ov. Schriftrahmen innerhalb Parallelschraffur-Rechteck. Lat. Ovalumschrift „ILLUSTR[issimus] ET GENEROSISS[imus] DOM[inus] PHILIPPUS, COM[es] NASSOV[iae,] CATTIM[eliboci,] VIAND[ae,] DECI [Diez], DOM[inus] BEIHLSTENI etc: IN EXERC[itu] FEDERATI BELGI EQUIT[um] DUX“. – Unter dem Bild 4 distich. lat. Verse von Daniel Meisner (um 1584–1625), kaiserl. gekröntem Dichter aus Komotau in Böhmen [A 27075]:

Fraude doloq[ue] cadens Equitum Dux ille PHILIPPUS
NASSOUIUS, cujus fama replevit humum;
Testificat partis insignibus atq[ue] trophaeis
Flandria Groninga ac Geldria; quantus erat.

(Dies ist der durch Betrug und List gefallene Reiterführer Philipp von Nassau, dessen Ruhm die Erde erfüllte; | wie groß er war, bezeugen anhand der von ihm errungenen Auszeichnungen und Trophäen Flandern, Groningen und Geldern).

- Unter den Versen l. „Ex biblioth[eca] Ioan. Textor. de Haeger“. – Pendant zu A 27259.

Technik Kupferstich: ohne Adresse [in Wolfgang Kilians Manier]
Maße Blattmaße: 188 x 122 mm
Bildmaße: 148 x 122 mm
Kataloge Drugulin 16018?
Zustand beschn., rückseitig Sammlungsstempel „W[urzbach]“
Versbeiträger Meisner, Daniel
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Fraude doloque cadens
Status Angelegt am 16.02.2005
Letzte Änderung am 09.01.2007