Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 19328

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 11981
Dargestellte Person Schmidt, Johann Friedrich
Künstler Heyden, Jacob van der (Stecher)

Heyden, Jacob van der (Stecher)
Beschreibung

Halbf. nach hr. mit 3 Gnadenpfennigen an Kette, hinter Brüstung mit liegendem Buch, in der Rechten Brief, in der Linken Handschuhe haltend, vor konkav-konzentrisch kreuz- bzw. parallelschraffiertem Hintergrund in mit Ohrmuschelstil-Schmuckformen umgebenem ov. Schriftrahmen innerhalb dicht kreuzschraffiertem Rechteck. Lat. Ovalumschrift „NOBILISS[i]mi ET AMPLISS[i]mi VIRI, D[omini] IOHANNIS FRIDERICI, SCHMIDII I[uris] C[onsul]ti Gravissimi; Sacri PalatI Comitis Caes[arei] Celsiss[imi,] P[rofessoris] P[ublici,] Duc[is] Würt[embergici] et Hass[iae] Landgrav[ii] nec non Reip[ublicae] Argent[inensis] aliorumq[ue] Statuum Imp[erialium] Consiliar[ii] Vera Imago.“ – In den Ecken o. l. Wappen, in den drei anderen ov. Embleme: o. r. „NIHIL DECENTIUS“ [Nicht ist ehrender] [Löwe mit Schlange um den Hals], u. l. „PRO PATRIA“ [Für das Vaterland] [geflügelter Schlangenstab], u. r „SPE MELIORIS AEVI“ [In der Hoffnung auf bessere Zeiten] [Schiff mit geschwelltem Segel ankernd an Floß(?) mit Maria mit Jesuskind, Kreuz u. Hl. Geist-Taube zwischen 2 Büchern]. – Unter dem Bild 10 distich. lat. Verse mit Widmung „Singularis Observantiae, | cultus et Amoris Ergo P[osuit] | atq[ue] in lucem emitti curavit“ von Philipp Friedrich Glaser:

Quem Pietas, SOPHIE, Prudentia rara, THEMISQUE,
Consilijs PATRIAE praeposuere suae,
SCHMIDIUS Heîc radiat, nec justo Papiniano;
Nec Cyneâ, aut Magno vix Cicerone minor!
PRINCIPUM et HEROUM pars optat plurima, Tantum
Pascere lacte virum, progenitum à CHARISIN:
Publica res gaudet, Cujus ductûq[ue] manûq[ue],
Gemmea Cui Cordi est, Paxq[ue] Fidesq[ue] simul.
Donec Honor PATRIAE et VIRTUTIS adorea crescet,
SCHMIDIUS excelsum Nomen ad astra vehet.

(Den Frömmigkeit, Weisheit, seltene Klugheit und Rechtlichkeit an die Spitze der Ratsbehörden seiner Vaterstadt gestellt haben: | SCHMIDT erstrahlt hier, nicht geringer als der gerechte Papinian oder Kyneas(?) und kaum geringer als der große Cicero. | Der größte Teil der Fürsten und Helden wünscht einen so großen, von den Grazien geborenen Mann mit Milch zu nähren, | und es freut sich die Reichsstadt, der unter seiner tatkräftigen Führung der kostbare Friede und die Zuverlässigkeit zugleich am Herzen liegen. | Solange die Ehre der Vaterstadt und der Ruhm der Tugend wachsen, so lange wird Schmidt seinen erhabenen Namen bis zu den Sternen erheben).

Technik Kupferstich: <unter den Versen l., mit Widmung> Observantiae causâ, | Ad Vivum expressit fecitq[ue] | Jacobus ab [= Jacob van der] Heyden, Chalcogr[aphus] | Argentin[ensis]
Maße Blattmaße: 247 x 167 mm
Plattenmaße: 233 x 152 mm
Bildmaße: 172 x 147 mm
Kataloge Drugulin 18665.
Diepenbroick 23154.
Porträtsammlung Diepenbroick 9,1896.
Hollstein G.13A,41 (Nr. 90).
Ikonographie und Realien Anker
Brief
Buch
Gnadenpfennig
Handschuhe
Löwe
Schiff
Schlange
Schlangenstab
Wappen – Schmidt, Joh. Gottfr.
Widmer Glaser, Philipp Friedrich (Versbeiträger)
Heyden, Jacob van der (Stecher)
Emblemata Bild-1: Löwe mit Schlange um den Hals
Bild-2: Schlangenstab
Bild-3: Schiff ankernd an Floß mit Madonna
Motto- 3: Spe melioris aevi
Motto-1: Nihil decentius
Motto-2: Pro Patria
Bildmotive Heiliger Geist (Taube)
Madonna mit Jesuskind
Versbeiträger Glaser, Philipp Friedrich
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Quem Pietas, Sophie
Quelle Auf der Titelblatt-Rückseite von: Schmidt, Johann Friedrich: Consilia Argoratensia, sive illustria Juris Responsa ... Volumen I. – Straßburg: ...
Anmerkungen Emblematisches Porträt
Status Angelegt am 12.09.2001
Letzte Änderung am 19.04.2006