Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 1265

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. II 338a
Dargestellte Person Beil, Johann Leonhard d. Ä.
Künstler Eberlein, L. (Maler)
Wirkungszeit: 17.Jh.
Porträtmaler in Nürnberg?
Literatur: Nicht in ThB u. AKL

Sartorius, Johann Christoph (Stecher)
Beschreibung

Jugendlich. Brustb. etw. nach l., vor kreuzschraffiertem Hintergrund in ov. Eichenlaub-Oval, umwunden von Schriftband „Joh: Leonhard | Beil der älter | Nat[us] in Franck[en] zu | Rimpper 1591 | den 29. Mart. | Aet[atis] 22 Jahr 1613“. Oben Wappen zwischen Lorbeerzweigen. – Unter dem Bild 4 dt. Verse mit Widmung „Dieses setzte Seinem geliebten und geehrten | Vattern zur Kindlichen Liebesbezeugung“ des Sohnes Johann Leonhard Beil d. J. [A 1268–1271]:

Der ledig so Gestaltet war
Trägt ietzund graue Vatter=Haar
Und Drey und Achtzig Lebens=Jahr.
Gott schütz ihm ferrner vor gefahr.
Technik Radierung: <u.l.> L. Eberlein pinx. – <u.M.> J[ohann] C[hristoph] Sartori[us] sc. 1673.
Maße Blattmaße: 312 x 195 mm
Plattenmaße: 133 x 90 mm
Bildmaße: 105 x 85 mm
Kataloge Panzer 17 (1).
Diepenbroick 1778.
Hollstein G.42,16 (Nr. 27/I).
ThB 10,305.
Zustand mit breitem Rand
Ikonographie und Realien Eichenlauboval
Lorbeerzweig
Wappen – Beil, Joh. Leonh. d.Ä.
Widmer Beil, Johann Leonhard d. J. (Versbeiträger; Sohn)
Versbeiträger Beil, Johann Leonhard d. J. (1637-?), Kaufmann u. Gelegenheitsdichter in Nürnberg, als Pegnitzschäfer „Leander“ [A 1268–1271]
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) dt.: Der ledig so gestaltet war
Status Angelegt am 06.06.1995
Letzte Änderung am 18.09.2006