Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 2812

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 1863
Dargestellte Person Brendel von Homburg, Johann Eitel
Künstler Grale, Conrad (Stecher)
Beschreibung

Hüftb. nach hl. in Rüstung mit Schulterschärpe, l. Helm, vor konzentrisch teilw. kreuzschraffiertem Hintergrund in Oval innerhalb Kreuzschraffur- Rechteck. Lat. Ovalumschrift „IAN. EITELL BRENDEL ab Houmpurg[,] Rom[ani] Imp[erii] Vasallus, S[acrae] Caes[areae] M[aiesta]tis Equitum Tribunus militaris, Vigiliarum et castror[um] praefectus summus, Ser[enissi]mi Regis Daniae, itemq[ue] Ducis Brunsuicensis per exercitum Legatus, in obsidione Brunsuicensi occubuit. 13 Septemb. Ao. 1615. Aetatis 37.“ In den oberen Ecken u. unten Kriegsgerät, unter dem Oval Wappen mit Helmzier zwischen Apoll und Mars (darüber im Ovalrand l. „Apollini Apollo“, r. „Marti Mars“), im Sockel darunter „Symbolum Opt[imi] Herois | PACEM cum HOMINIBUS | BELLUM cum BESTIIS“, r. daneben Monogramm „JEBVH“. – Unter dem Bild in 2 Kolumnen 6+4 lat. distich. Verse, u. r. bez. „MJB“:

Pars quota Brendelii hîc? Et adhuc velata videtur:
Planè, ut per nubem Solis imago solet.
Nam radios ipsos generosi et pectoris illos
Caelo-actos motus, sidereumq[ue] decus
Non tabulâ hac, imo non mundi hoc pariete clausos
Iam vere patrius possidet ille polus.
Brendelij similem qui cernis in aere figuram
Dic animi similem quis triplici aere dabit?
Pro duce, pro patria qui militet, unq[uam] et alter:
Qui mortem occumbat fortiter, ecquis erit?

(Der wievielte Teil von Brendel ist hier [zu sehen]? Und dabei scheint er bisher noch verhüllt: genau wie ja auch das Bild der Sonne gewöhnlich nur durch eine Wolke [zu sehen ist]. | Denn die Strahlen selbst und jene vom Himmel angetriebenen Regungen der edlen Brust sowie ihren sternengleichen Adel, | die alle nicht in diesem Bildnis, ja nicht einmal im Käfig dieser Welt beschlossen sind: sie alle besitzt jetzt der Himmel, unsere wahre Heimat. | Du, der du Brendels ähnliches Bildnis in Kupfer siehst, sag selbst: Wer wird uns seines Geistes Abbild in dreifachem Kupfer geben? | Wird es jemals noch einen zweiten geben, der für den Herzog und das Vaterland streitet, der als Held dem Tode erliegt?)

Technik Kupferstich: <u.l.> Monogr. CG [= Conrad Grale]
Maße Blattmaße: 246 x 166 mm
Plattenmaße: 177 x 122 mm
Bildmaße: 146 x 117 mm
Kataloge Drugulin 2153.
Singer 9825.
Diepenbroick 37964.
Hollstein G.12,15 (6).
ThB 14,496.
Ikonographie und Realien Helm
Initialen
Kriegsgerät
Wappen – Brendel v. Homburg
Devise lat.: Pacem cum Hominibus, Bellum cum Bestiis
Bildmotive Apollo
Mars
Versbeiträger MJB
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Pars quota Brendelii hic
Status Angelegt am 06.05.1996
Letzte Änderung am 25.10.2005