Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 7112

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. I 4542
Dargestellte Person Freitag, Johann (II)
Künstler Kilian, Lucas (Stecher)
Beschreibung

Fast Hüftb. nach hr., in der Rechten Blume haltend, hinter Brüstung vor konkav-konzentrisch kreuzschraffiertem Hintergrund in Schriftoval innerhalb eingefaßtem Parallelschraffur-Rechteck. Lat. Ovalumschrift „EFFIGIES NOBILISSIMI, CLARISSIMI EXCELLENTISSIMIQVE VIRI, D[omi]NI IOHANNIS FREITAGII[,] PHILOSOPHIAE ET MEDICINAE DOCTORIS IN AVGVSTA TIBERII ANGVSTA CELEBERRIMI. AETATIS SVAE XLVIII“. – Unter dem Bild in 2 Kolumnen je 8 lat. Verse (abwechselnd Hexameter u. jamb. Dimeter):

Hanc faciem IAN FREITAG habet medicamine clarus,
Augusta in urbe Tiberî
In facie egregia rugas, in vertice canos,
Miraris hunc videns Virum?
Pro pietate gerit, pro Zelo, proq[ue] labore,
Quorum est amator strenuus.
Multa tulit Mavorte, παθει plus, plurima peste:
Multas per urbem angustias. //
Desine quapropter mirari: secula fausta
Viro precare libero.
Desine sed nunquam suspiria fundere, nos ut
Angustijs IAH liberet.
Liberet, ac salvo semper nos tramite ducat,
Manuq[ue] forti protegat.
Paeonium in morem benè sic florebimus, hic, et
Caelesti in horto perpetim.

(Diese Gestalt hat Johann Freitag, berühmt durch seine Heilkunst in der Tiberiusstadt Augsburg. | Wunderst du dich über die Falten in seinem außergewöhnlichen Gesicht, über die grauen Haare auf seinem Kopf, wenn du diesen Mann siehst? | Er trägt sie für seine Frömmigkeit, seinen Eifer und seine Mühen, die er über alles liebt. | Viel hatte er zu leiden durch Krieg, mehr durch Leid, das meiste durch Krankheit: viele Nöte in der ganzen Stadt. // Höre deshalb auf, dich zu wundern: bitte lieber um glückliche Zeiten für den freien Mann. | Höre jedoch niemals auf, Seufzer hinaufzuschicken, daß uns Gott aus allen Nöten befreie. | Ja, er befreie uns und führe uns stets auf heilsamem Pfade und schütze uns mit starker Hand. | Nach bewährter ärztlicher Weise werden wir so aufs schönste gedeihen, hier und im himmlischen Garten ewiglich).

R. unter den Versen lat. Devise „Apud Iesum Requies Est Mea | perpetua“ (Bei Jesus ist meine ewige Ruhe).

Technik Kupferstich: <unter den Versen> Lucas Kilian. Sculps. Ao MDCXXXV. Aug. XXIV.
Maße Blattmaße: 201 x 127 mm
Bildmaße: 148 x 124 mm
Kataloge Drugulin 6481.
Drugulin Ä.1753 (falsch als Porträt Johann Freitags I bez.).
Singer 26889.
Diepenbroick 8661.
Hollstein G.17,62 (Nr. 213).
Burgess 1043.1.
ThB 20,298 (l.M.).
Zustand Plr. beschn.
Ikonographie und Realien Blume
Schrift – griech.
Devise lat.: Apud Iesum Requies Est Mea perpetua
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) lat.: Hanc faciem IAN FREITAG habet
Status Angelegt am 24.07.1997
Letzte Änderung am 10.07.2004