Die Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Bearbeitet von Peter Mortzfeld

A 7426

Vorschau des Porträts
Inventar-Nr. II 1832
Dargestellte Person Gammersfelder, Jacob (II)
Künstler Kohl, Andreas (Stecher)
Beschreibung

Fast Halbf. nach r. vor r. angedeuteter Säule(?) in profiliertem ov. Schriftrahmen innerhalb Parallelschraffur-Rechteck. Dt./lat. Ovalumschrift „IACOB GAMERSFELDER, DER ELTER IN NÜRNBERG, NATUS Ao. MDLXXXI. OBIIT Ao. MDCLIII. AETAT[is] LXXII.“ In den Ecken oben Helmzierden, unten l. Gammersfeldersches, r. Oertelsches Wappen. – Unter dem Oval Tafel, darin 4 dt. Alexandriner mit Widmung „Zu Christschuldigem angedencken | sezt dieses wohlmeinend“ von Paul Weber (1625–1696), Pastor an St. Sebald in Nürnberg [A 23293-96]:

Wo Jacobs Hertz und Hand den Mann getrost angreiffet
Der Jesus heist und ist, und sich im glauben steiffet
auff sein Verdienst und Tod, dem folget bald die Cron,
die unser Jacob trägt vor Gottes Gnaden- thron.
Technik Kupferstich: <im Bild u.r.> AK [= Andreas Kohl] sc:
Maße Blattmaße: 301 x 195 mm
Plattenmaße: 179 x 127 mm
Bildmaße: 176 x 121 mm
Kataloge Panzer 73 (26).
Diepenbroick 9052.
Hollstein G. 19.49 (23).
Zustand mit breitem Rand
Ikonographie und Realien Doppelwappen – Gammersfelder / Oertel
Säule
Widmer Weber, Paul (Versbeiträger)
Versbeiträger Weber, Paul
Versinitium des/der Porträtgedichte(s) dt.: Wo Jacobs Hertz und Hand
Status Angelegt am 11.09.1997
Letzte Änderung am 07.02.2007